CMD

Der Begriff CMD - crandiomandibuläre Dysfunktion - kommt von „Cranium“ (Schädel), „Mandibula“ (Unterkiefer) und Dysfunktion (Fehlfunktion). Es geht hier also um eine Fehlfunktion im Zusammenspiel von Oberkiefer und Unterkiefer, bedingt durch Störungen in der Funktion der Zähne, der Kiefergelenke und der Kiefermuskulatur. Das Kiefergelenk ist stark in die Körperstatik eingebunden, so kann ein Beckenschiefstand wiederum zu einer CMD führen. Die crandiomandibuläre Dysfunktion (CMD) kann die Ursache sowie Folge einer Vielzahl unterschiedlicher Krankheitssymptome sein, die leider zu selten erkannt werden.

zurück zur Übersicht